Montag, 7. April 2014

Border

In eigener Sache:
Border ist ein Kurzfilm, der allegorisch die Verdrängung von Schuldgefühlen behandelt.

Die Briefe, über welche Lea mit ihrem verstorbenen Freund zu kommunizieren
glaubt, entpuppen sich als eine Manifestation ihrer Schuldgefühle, die sie in den Suizid zu treiben
drohen. Nachdem das vermeintlich verwahrloste Grab von Leas Freund Jens durch
eine Bekannte neu bepflanzt wurde, droht Leas Welt zu kollabieren, da die Herrichtung seines
Grabes für sie mit der Akzeptanz von Jens' Tod gleichzusetzen ist. Als Lea von der Frau
erfährt, dass diese bereits eine ähnliche Situation durchlebt habe, sie jedoch für verrückt erklärt,
zerreißt sie versehentlich einen für Jens bestimmten Brief und legt diesen in der verzweifelten
Hoffnung auf eine erneute Antwort an das Grab, um ihn am am folgenden Tag unberührt
vorzufinden.